Das Akustineurinom

Dabei handelt es sich um einen relativ, gutartigen Tumor im Bereich des Kleinhirnbrückenwinkels in der mittleren Schädelgrube. Meist geht der Tumor von Strukturen des Gleichgewichts- oder Hörnervs aus.

Dieser Tumor ist wie gesagt von gutartiger Natur und wächst sehr langsam über Jahre hinweg. Er kann jedoch eine  Grösse erreichen, die zu Kompression von benachbarten Strukturen führt. So kann es zu Hörstörungen und Tinnitus kommen. Selten beklagt sich der Patient über Schwindel oder über eine Beeinträchtigung der mimischen Muskulatur.

Im Rahmen von bestimmten Syndromen (z.B. Neurofibromatose) kommt es gehäuft zu Akustikusneurinomen oft auch beidseitig.
Ein Nachweis dieses Tumors erreicht man mit einer Magnetresonanztomographie (MRI).