Schnarchoperationen

Anhand der Schilderung der Patienten und deren Partner und mit standardisierten Fragebögen gilt es zunächst zu evaluieren, ob es "reicht", den Patienten einer orientierenden apperativen Schlafuntersuchung (sog. ambulante Polygraphie) zuzuführen oder ob man einen schlafmedizinischen Kollegen bemühen muss.

Verschiedene Faktoren führen zu den oftmals  belastenden Schnarchgeräuschen. Neben Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und relaxierenden Medikamenten findet sich häufig eine eigentliche Engstelle in der Nase oder im Schlund. Manchmal reichen diätetische Massnahmen und der Verzicht auf abendlichen Alkohol oder Schlafmittel. Bei Entzündungen der Nase gilt es den Grund zu finden und kausale anzugehen (z.B. eine Allergie oder ein chronische Nasennebenhöhlenentzündung). Manchmal kommen Schnarchspangen oder Zahnschienen zum Einsatz. Schliesslich gibt es auch diverse hilfreiche Operationen. Man spricht dabei von Etagenchirurgie, da die Korrektur oft an verschiedenen "Etagen" stattfindet. Je nach Präsentation werden die Nasen korrigiert, die Nasennebenhöhlen angegangen oder der Schlund erweitert und stabilisiert. Am Schlund geschieht dies meist mit schonender Radiofrequenzenergie. Einzelheiten können gerne besprochen werden.